Historisches Falkensee
Geschichtspark Dauerausstellung Museum Rosengarten Falkenhagener Anger Falkenhagener See
Historisches FalkenseeEin Rundgang durch die Geschichte
Startseite Kontakt Datenschutz Impressum

Der historische Ort Seegefeld (1)

Lage der Ortschaften Falkenhagen und Seegefeld

Rep. Messtischblatt „Section Rohrbeck" (Ausschnitt), 1868

Archiv Museum Falkensee

In einer Schenkungsurkunde an das Kloster Spandau aus dem Jahr 1265 wurde der Ort Seegefeld erstmalig erwähnt. Die Seegefelder Kirche prägt bis heute den historischen Teil des einstigen Angerdorfes.

Die evangelische Kirche Seegefeld

1313 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung des Pfarrers „Thomas"  zu Seegefeld.

Bis zum Jahr 1742 wurde die Kirche, bestehend aus Turm und Langschiff, durch zwei Anbauten ergänzt. Das Bauwerk erhielt auf diese Weise seine kreuzförmige Anlage und ist eine Besonderheit unter den Kirchen im Havelland. In den Jahren von 1572 bis 1818 übte die Familie von Ribbeck das kirchliche Patronatsrecht und das Lehn über das Rittergut in Seegefeld aus.

Hans Georg II. von Ribbeck stiftete 1662 die aus Altar, Kanzel und überarbeitete Taufe aus dem Jahr 1585 bestehende Inneneinrichtung der Kirche. Seit dem 18. Jahrhundert vervollständigen die Epitaphien der in Seegefeld verstorbenen Kinder der Familie von Ribbeck das Kircheninnere.

Vor der evangelischen Kirche befindet sich straßenseitig ein aus rotem Naturstein geschaffenes Denkmal für die im Ersten Weltkrieg (1914-1918) gefallenen Soldaten aus Seegefeld.

Das Rittergut in Seegefeld

In unmittelbarer Nähe zur Kirche befand sich das um 1690 von Hans Georg III. von Ribbeck errichtete Herrenhaus. Erst im Jahre 1818 endete die Gutsherrschaft der Familie von Ribbeck. Bis 1852 wohnte die Familie v.d. Reck im Gutshaus, die die Verlegung des Friedhofs betrieb. Danach wechselten die Besitzer häufig. Der letzte Rittergutsbesitzer, Bernhard Ehlers (1848 - 1919), erwarb 1888 das Rittergut mit dem Herrenhaus im Zentrum des Ortes und den dazugehörigen Wiesen-, Wald- und Weideflächen und begann mit der Parzellierung. Auf den einst unbebauten Flächen entstanden die Kolonien Neufinkenkrug, Neuseegefeld und Waldheim.

Nach dem Tode von Bernhard Ehlers wechselte das Herrenhaus Seegefeld mehrfach den Besitzer. Letztendlich war es 1959/1960 eine politische Entscheidung, das inzwischen 350 Jahre alte und stark renovierungsbedürftige Herrenhaus abzureißen.

Das Dorf Seegefeld

Vom Rittergut und seiner Anlage geprägt, lebten in Seegefeld Hüfner und Kossäten in eingeschossigen Fachwerkhäusern. Entlang der heutigen Bahnhofstraße befanden sich bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts noch einige dieser einfachen, meist mit einer schwarzen Küche versehenen und mit Stroh gedeckten Wohnhäuser. Bereits vor der Aufhebung der Leibeigenschaft in Preußen (1794) hatte Hans Georg V. den Bewohnern von Seegefeld das freie Eigentum auf ihren Höfen zuerkannt und die Rittergüter mit Hilfe von Tagelöhnern bewirtschaftet.

 

Bis 1923 existierte das Dorf Seegefeld. Im gleichen Jahr entstand die Gemeinde Falkensee. Seegefeld war neben Falkenhagen eines der beiden Dörfer, die zur neuen Großgemeinde Falkensee zusammengefügt wurden. Noch heute deutlich im Wortstamm erkennbar: aus FALKENhagen und SEEgefeld wurde am 1.April 1923 die Großgemeinde FALKENSEE.

Erst 1927 wurden die Flächen des ehemaligen Rittergutes Seegefeld nach Falkensee eingemeindet.

Erst 1927 erfolgte die Eingemeindung der Flächen des ehemaligen Rittergutes Seegefeld nach Falkensee.

 

Seegefeld, mit Rittergut und Kirche in der Bildmitte Luftbild, 1920er Jahre

Archiv Museum Falkensee

Gutshaus Seegefeld Postkarte um 1920

Archiv Museum Falkensee

Kirche in Seegefeld, Postkarte, um 1910

Archiv Museum Falkensee

Lage in der Stadt:
Größere Karte anzeigen

 

<{Block02}>
Powered by w3.css